Die gesicherte Stromversorgung steht auf dem Spiel

Unterschreiben und verbreiten Sie bitte die Petition „Retten Sie den Rotmilan und andere von der Ausrottung bedrohte Arten!“

https://www.change.org/p/f%C3%BCr-landwirtschaft-und-umwelt-mecklenburg-vorpommern-retten-sie-den-rotmilan-und-andere-von-der-ausrottung-bedrohte-arten-0dab0be9-2465-4cbe-93f0-84b5430b0d8f

Klaus Hinkel: Gaskraftwerke: BNetzA erwartet über 1 GW an Zubau bis 2022

„ZfK Zeitung für kommunale Wirtschaft“ publiziert heute einen Beitrag unter dem Titel „Gaskraftwerke: BNetzA erwartet über 1 GW an Zubau bis 2022“. Dazu schreibt Klaus Hinkel in seinem Morning Briefing:

„Aus der jüngsten Kraftwerksliste der BNetzA geht hervor, dass bis zum Jahr 2022 konventionelle Kraftwerke mit insgesamt 2,325 Gigawatt (GW) Leistung ans Netz gehen werden, davon entfallen 1,1 GW auf Gaskraftwerke. Die Steinkohlekapazität geht ganz überwiegend auf das Konto des Kohleblocks Datteln IV, den Betreiber Uniper nach zahlreichen Pannen und jahrelanger Verzögerung trotz harscher Kritik von Umweltschützern in Betrieb nimmt. Allerdings fällt auch in erheblichem Umfang Kapazität weg. Allein durch den Atomausstieg fehlen künftig 9,5 GW an konventioneller Leistung.

Die Strompreise kennen auch 2020 nur eine Richtung – nach oben. Nach Angaben der dominierenden Verbraucherportale haben bereits über 175 Versorger angekündigt, die Preise für private Verbraucher zum 1. Januar anzuheben. Als Grund geben die Versorger gestiegene Umlagen und Netzentgelte an. Die EEG-Umlage steigt zum Jahreswechsel bekanntlich um rund fünf Prozent auf 6,756 Cent je Kilowattstunde. Sie macht 22 Prozent des gesamten Strompreises aus. Der Aufwärtstrend dürfte sich auch im kommenden Jahr fortsetzen.“

Horst Arlt: Die gesicherte Stromversorgung steht auf dem Spiel

Dazu gibt Horst Arlt von der Bürgerinitiative Keine Windkraft im Emmertal e.V. folgenden Kommentar:

Im Zuge des Atomausstiegs gehen bis Ende 2022 rd. 10 GW CO2-freie Erzeugungskapazitäten aus Kernenergie verloren.
Durch Beschluss der Kohlekommission sollen bis 2023 weitere 12,5 GW Erzeugungskapazitäten aus Kohleverstromung vom Netz genommen werden.
Um die Stromversorgungssicherheit bei Dunkelflauten (nahezu 0 GW durch die erneuerbaren Energien) aufrechtzuerhalten, stehen zur Zeit Backupkapazitäten durch konventionelle in Höhe von ca. 88 GW zur Verfügung.
Mit dem Abschmelzen der genannten Erzeugungskapazitäten von insgesamt 22,5 GW auf dann nur noch 65,5 GW Backupkapazität wird der tägliche Strombedarf, der sich je nach Jahreszeit auf zwischen 50-80 GW beläuft, nicht mehr gedeckt werden können.
Da der Zubau von Gaskraftwerken nicht im notwendigen Maße erfolgen wird, werden wir somit um Stromabschaltungen nicht herumkommen in den Jahren ab 2023.

Meine Nachbemerkung (nicht ohne Ironie)

Die Meldung bestätigt zudem meine These, das es sich bei der Energiewende von einer Wende von heimischen fossilen Brennstoffen zu importierten fossilen Brennstoffen handelt (vgl. Die Energiewende: der Wechsel von heimischen zu importierten fossilen Brennstoffen). Vermutlich werden auch die fehlenden Erzeugungskapazitäten durch Stromimporte ausgeglichen werden. Zum Glück ist wenigstens immer Geld da. Wenn das auch noch fehlen würde, … Und über den Atomausstieg scheint mir auch noch nicht das letzte Wort gesprochen zu sein. Gerade der Klimaschutz gestattet hier wieder einmal eine Volte. Traurig ist nur die Umweltzerstörung, die durch diese Energiewende verursacht wird.

Nehmen Sie bitte Kontakt zu Ihren Bundestagsabgordneten auf und fordern Sie sie auf, den von Peter Altmaier vorbereiteten Gesetzesnovellen zur weiteren Beseitigung des Artenschutzes nicht zuzustimmen!

Unterschreiben und verbreiten Sie bitte die Petition „Retten Sie den Rotmilan und andere von der Ausrottung bedrohte Arten!“

https://www.change.org/p/f%C3%BCr-landwirtschaft-und-umwelt-mecklenburg-vorpommern-retten-sie-den-rotmilan-und-andere-von-der-ausrottung-bedrohte-arten-0dab0be9-2465-4cbe-93f0-84b5430b0d8f

Aktuell befinden sich in Deutschland Gaskraftwerke mit einer Leistungskapazität von rund 25,1 Gigawatt am Netz. – Bild: © Achim Lückemeyer/pixelio.de (Quelle für Bild und Bildunterschrift: https://www.zfk.de/energie/strom/artikel/gaskraftwerke-bnetza-erwartet-ueber-1-gw-an-zubau-bis-2022-2019-11-18/)

Unterschreiben und verbreiten Sie bitte die Petition „Retten Sie den Rotmilan und andere von der Ausrottung bedrohte Arten!“

https://www.change.org/p/f%C3%BCr-landwirtschaft-und-umwelt-mecklenburg-vorpommern-retten-sie-den-rotmilan-und-andere-von-der-ausrottung-bedrohte-arten-0dab0be9-2465-4cbe-93f0-84b5430b0d8f

Werbung
Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s