Schreiben an Dr. Detlef Ahlborn (Vernunftkraft)

Lieber Herr Ahlborn,
ich habe in den Texten von Herrn Große Hündfeld ein paar Fehler korrigiert (vgl. Anhang) und den längeren der beiden Texte auf meinem Blog veröffentlicht: https://sternkekandidatkreistagvg.wordpress.com/2022/09/08/norbert-grose-hundfeld-forderung-eines-normenkontrollverfahrens/
Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn Vernunftkraft das Anliegen von Herrn Große Hündfeld, so wie er es sich in dem kürzeren Text wünscht, unterstützen würde.

Weiterlesen

Werbung
Standard

Diskussion mit dem Ehrenpräsidenten des Club of Rome über den fehlenden wissenschaftlichen Nachweis für den Treibhauseffekt und die Schädlichkeit von Windkraft

Die Veröffentlichung der Diskussion mit dem ehemaligen Präsidenten des Club of Rome Ernst Ulrich von Weizsäcker soll verdeutlichen, dass wir noch nicht in einer Klimadiktatur leben, sondern dass eine Diskussion zwischen Personen unterschiedlicher Meinung noch möglich ist. Dass die längst notwendige öffentliche Diskussion, die die fatale Klima-, Umwelt- und Energiepolitik der Bundesregierung grundsätzlich in Frage stellt, nicht stattfindet, liegt allein an den unterwürfigen Journalisten, die sich als Handlanger der Regierung verstehen.

Für mich war vor allem aufschlussreich, dass Herr von Weizsäcker, der in vielfacher Weise für den Klimaschutz eintritt, keinen physikalischen Nachweis für den Treibhauseffekt vorlegen kann, obwohl er studierter Physiker ist, dass er die Schädlichkeit von Windkraft einräumt und dass er die Auffassung vertritt, dass angesichts der auf anderem Wege herbeigeführten rasanten Verteuerung der Energien „die Wichtigkeit des Themas CO2 im Schwinden“ sei.

Die hier veröffentlichte Fortsetzung der Diskussion knüpft an die in dem Beitrag „Diskussion über den Treibhauseffekt mit dem Ehrenpräsidenten des Club of Rome Ernst Ulrich von Weizsäcker begonnen“ veröffentlichte Email von Herrn von Weizsäcker an. Offensichtliche Verschreibungen wurden korrigiert.

Schreiben von Herrn von Weizsäcker vom 2. August 2022

Weiterlesen

Standard

Anfrage zum Begriff ‚Verschwörungstheorie‘

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schlicht,

sehr geehrter Herr Dr. Dolega,

ich erlaube mir, mich mit einer Reihe von Fragen an Sie heranzutreten, und bitte Sie, sie so zu beantworten, dass ich Ihre Antwort auf meinem Blog veröffentlichen kann. Die VolkswagenStiftung finanziert ihr Forschungsprojekt zu Verschwörungstheorien. Ich beziehe mich auf folgende Informationen:

https://www.volkswagenstiftung.de/veranstaltungen/veranstaltungsberichte/verschw%C3%B6rungstheorien-die-faszination-der-eigenen-wahrheit

https://www.volkswagenstiftung.de/aktuelles-presse/geschichten-aus-der-foerderung/warum-glauben-menschen-an-verschw%C3%B6rungstheorien

Dass zu Verschwörungstheorien geforscht wird, halte ich für wichtig, weil der Begriff ‚Verschwörungstheorie‘ gegenwärtig im öffentlichen Diskurs sehr häufig gebraucht wird. Er wird eingesetzt, um Diskurse negativ zu bewerten und die Träger dieser Diskurse zu stigmatisieren und auszugrenzen.

In meinen Augen ist der Begriff theoretisch unzureichend geklärt. Wie kann man Verschwörungstheorien von anderen Theorien unterscheiden? Da Sie wissenschaftlich mit diesem Begriff arbeiten, bitte ich Sie, mir die gewünschten Aufschlüsse zu liefern.

Weiterlesen

Standard