Meine Anfrage an die Präsidentin des Bundesumweltamts zur Unabhängigkeit der Arbeit des Bundesumweltamts

Unterzeichnen und verbreiten Sie bitte die Petition Retten Sie den Rotmilan und andere von der Ausrottung bedrohte Arten!

https://www.change.org/p/f%C3%BCr-landwirtschaft-und-umwelt-mecklenburg-vorpommern-retten-sie-den-rotmilan-und-andere-von-der-ausrottung-bedrohte-arten-0dab0be9-2465-4cbe-93f0-84b5430b0d8f

Sehr geehrte Frau Krautzberger,

gestatten Sie mir einige Vorbemerkungen, bevor ich zu meiner eigentlichen Anfrage komme.

In Ihren Publikationen des Bundesumweltamtes zum Thema Infraschall „Mögliche gesundheitliche Effekte von Windenergie-anlagen“ und „Technische Maßnahmen zur Minderung akzeptanz-hemmender Faktoren der Windenergienutzung an Land“ nehmen Sie nur einen kleinen Ausschnitt aus der sehr umfangreichen Forschungsliteratur zum Thema zur Kenntnis. Sowohl Ihre Bibliographien als auch Ihre Abhandlungen selbst sind angesichts des großen Umfangs der Forschungsliteratur zu knapp, um das Thema adäquat wissenschaftlich zu behandeln.

Ihre Arbeitsweise ist unwissenschaftlich: Sie wählen in erster diejenigen Publikationen aus, die Argumente gegen eine gesundheitsschädigende Wirkung des von Windkraftanlagen ausgesandten Infraschalls vortragen. Sie übernehmen diese Argumente sogar dann noch, wenn sie bereits durch andere Forschungsarbeiten widerlegt wurden. Sie vernachlässigen dagegen in Ihrer Auswahl vor allem solche Publikationen, die Argumente zum Nachweis der gesundheitsschädigenden Wirkung des von Windkraftanlagen ausgesandten Infraschalls vortragen. Sie heben in ihrer Argumentation, diejenigen Argumente hervor, die gegen die gesundheitsschädigende Wirkung des von Windkraftanlagen ausge-sandten Infraschalls vorgetragen werden, und sie bemühen sich in Ihrer Argumentation, diejenigen Argumente zu entkräften, die den Nachweis der gesundheitsschädigenden Wirkung des von Wind-kraftanlagen ausgesandten Infraschalls führen.

Eine willkürliche oder zufällige Selektion der Forschungsliteratur und eine willkürliche oder zufällige Gewichtung der Argumente entsprechen nicht den Standards wissenschaftlichen Arbeitens. Anstatt alle Argumente vollständig zu erfassen, sie in einer Schluss-folgerung zusammenzufassen und offengebliebene Fragen zu benen-nen, tragen Sie eine Argumentation vor, die auf eine Minimierung der Gefährdung durch den von Windkraftanlagen ausgesandten Infraschall abzielt. Sie argumentieren wie eine Anwältin, die die Interessen ihrer Mandantschaft vor einem Gericht vertritt. Diese Mandantschaft bilden offenbar nicht die möglicherweise durch den von Windkraftanlagen ausgesandten Infraschall in ihrer Gesundheit geschädigten Bürger.

Eine wissenschaftliche Arbeit muss widerspruchsfrei argumentieren. Sie schließen mögliche gesundheitsschädigende Wirkungen des von Windkraftanlagen ausgesandten Infraschalls nicht aus und schluss-folgern gleichzeitig, dass solche Wirkungen nicht anzunehmen sind. Sie weisen darauf hin, dass durch den von Windkraftanlagen ausgesandten Infraschall verursachte chronische Erkrankungen nicht ausgeschlossen werden können, weil Langzeituntersuchungen fehlen, und räumen damit ein, dass Ihnen die Grundlage zu einer Einschätzung darüber fehlt, ob der von Windkraftanlagen ausge-sandte Infraschall chronische Krankheiten hervorruft oder nicht; dennoch treffen Sie eine solche Einschätzung und schlussfolgern, dass der von Windkraftanlagen ausgesandte Infraschall nicht gesundheitsschädigend ist.

Sie begründen Ihre Einschätzung der Gefährdung durch den von Windkraftanlagen ausgesandten Infraschall mit dem Fehlen von Forschungen, die eine Beurteilung der Sachlage gestatten, d. h. Sie begründen Ihre Einschätzung inhaltlich mit dem Fehlen der Grundlage dafür, eine solche Einschätzung überhaupt zu treffen. Diese Art des Schlussfolgerns ist nicht wissenschaftlich.

Sie berufen sich mehrfach auf den aktuellen Forschungsstand und kennen diesen gar nicht, denn Sie nehmen die Forschung nicht in ihrem vollen Umfang zur Kenntnis.

Eine wissenschaftliche Arbeit widmet sich einem bestimmten Thema. Das Thema der älteren der beiden genannten Publikationen ist die Einschätzung der Gefährdung durch u.a. den von Windkraft-anlagen ausgesandten Infraschall. Sie wechseln am Ende der Publikation das Thema und nehmen eine Abwägung zwischen verschiedenen Formen der Energiegewinnung vor. Natürlich ist ein Exkurs zu einem anderen Thema in einer wissenschaftlichen Abhandlung zulässig. Unterschiedliche Themen sind jedoch deutlich zu trennen. Sie handeln dieses zweite Thema noch knapper ab als das erste. Dennoch messen Sie dieser Abwägung eine so große Bedeutung bei, dass Sie die Abwägung zwischen verschiedenen Formen der Energiegewinnung in eine Abwägung zwischen der Energiegewinnung als unverzichtbarem Gut und der Gesundheits-gefährdung durch den von Windkraftanlagen ausgesandten Infra-schall übergehen lassen. Ihre ursprüngliche Themenstellung bestand jedoch darin, zu prüfen, ob die Aussendung von Infraschall durch Windkraftanlagen die Gesundheit der Anwohner schädigt und einen Verstoß gegen das Grundgesetz darstellt, das den Bürgern ihre körperliche Unversehrtheit garantiert. Dieses Thema hätte unab-hängig von anderen Themen behandelt werden müssen, denn es ist nicht plausibel, dass die Vorteile der Energiegewinnung durch Wind-kraft einen Einfluss auf die Einschätzung der Gesundheitsgefähr-dung durch den von Windkraftanlagen ausgesandten Infraschall haben könnten. Die Anpassung der Schlussfolgerungen einer wis-senschaftlichen Untersuchung an Ziele und Zwecke, die außerhalb dieser Untersuchung liegen, ist nicht wissenschaftlich.

Der Gegenstand Ihrer zweiten Abhandlung ist nicht mehr die mögliche Gesundheitsgefährdung durch Windkraftanlagen, sondern die Schaffung der Akzeptanz für Windkraftanlagen. Es ist verwunderlich, dass Sie das Thema der Akzeptanz behandeln, obwohl Sie das Thema der Gesundheitsgefährdung, das unmittelbar in Ihren Zuständigkeitsbereich, den Schutz der menschlichen Gesundheit vor unerwünschten Einwirkungen aus der Umwelt, fällt, nur ungenügend behandelt haben. Da Sie aufgrund Ihrer unwissen-schaftlichen Vorgehensweise zu dem Schluss kommen, dass keine Gesundheitsgefährdung durch den von Windkraftanlagen ausge-sandten Infraschall besteht, kommt Infraschall im Resümee unter den akzeptanzhemmenden Faktoren bei der Windenergienutzung an Land nicht vor.

Dem ist entgegenzuhalten, dass die Sorge der Bürger in Bezug auf eine mögliche Gesundheitsgefährdung durch den von Windkraft-anlagen ausgesandten Infraschall durch Ihre flüchtige und oberflächliche Behandlung des Themas nicht ausgeräumt werden kann, dass sie nicht nur weiterhin besteht, sondern sogar das zentrale Argument gegen eine Akzeptanz von Windkraftanlagen in der Nähe von Wohnbebauungen, Tierhaltungen und Lebensräumen geschützter Arten bildet.

Meine Anfrage wird weiterhin durch folgenden Umstand motiviert. Der Präsident Bundesverband WindEnergie (BWE) Hermann Albers formulierte folgende Forderung: „Auffällig ist die Zahl von Klagen, die erst in jüngster Zeit auf Landes- und Bundesebene anerkannte Verbände anschieben. Hier müssen sowohl das Umweltbundesamt als auch die Anerkennungsbehörden der Länder noch einmal die Kriterien für die Anerkennung als anerkannte Umweltvereinigung überprüfen.“

Ich bitte Sie höflich, folgende Anfrage zu beantworten:

1. Beabsichtigt das Bundesumweltamt eine Studie zum Thema ‚Gesundheitsgefährdung durch den von Windkraftanlagen ausgesandten Infraschall‘ in Auftrag zu geben, die wissenschaftlichen Standards genügt, und eine Einschätzung auf der Grundlage einer solchen wissenschaftlichen Klärung zu treffen?

2. Warum wird der Betrieb von Windkraftanlagen in der Nähe von Wohnbebauungen, Tierhaltungen und Lebensräumen geschützter Arten nicht solange untersagt, bis eine wissenschaftliche Klärung der Frage ‚Gesundheitsgefährdung durch den von Windkraftanlagen ausgesandten Infraschall‘ durch das Bundesumweltamt stattgefunden hat? Warum wirkt das Vorsorgeprinzip nicht?

3. Wird das Bundesumweltamt der zitierten Forderung des Präsidenten Bundesverband WindEnergie (BWE) Hermann Albers Genüge leisten?

4. Welchen Einfluss haben der Bundesverband WindEnergie (BWE) und andere Vertreter der Branche auf die sachlichen Einschätzungen des Bundesumweltamts?

5. Inwieweit ist das Bundesumweltamt von politischen Vorgaben bei der Beurteilung sachlicher Zusammenhänge abhängig?

Ich danke Ihnen für Ihre Mühe vielmals im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. René Sternke

Unterzeichnen und verbreiten Sie bitte die Petition Retten Sie den Rotmilan und andere von der Ausrottung bedrohte Arten!

https://www.change.org/p/f%C3%BCr-landwirtschaft-und-umwelt-mecklenburg-vorpommern-retten-sie-den-rotmilan-und-andere-von-der-ausrottung-bedrohte-arten-0dab0be9-2465-4cbe-93f0-84b5430b0d8f

Maria Krautzberger, Präsidentin des Bundesumweltamts (Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/das-uba/wer-wir-sind/organisation/praesidentin Copyright: PhotostudioD29)

Unterzeichnen und verbreiten Sie bitte die Petition Retten Sie den Rotmilan und andere von der Ausrottung bedrohte Arten!

https://www.change.org/p/f%C3%BCr-landwirtschaft-und-umwelt-mecklenburg-vorpommern-retten-sie-den-rotmilan-und-andere-von-der-ausrottung-bedrohte-arten-0dab0be9-2465-4cbe-93f0-84b5430b0d8f

Werbeanzeigen
Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s